Cicerchie – italienisches Grundrezept

Die Cicerchie kann ohne sie zuvor einzuweichen gleich in kaltem und leicht gesalzenem Wasser aufgesetzt werden. Sie sollte dabei nur knapp mit Wasser bedeckt zum Kochen gebracht werden, und dann mit reduzierter Hitze nur noch leicht sprudelnd weiter köcheln. Den sich zu Beginn des Kochens freisetzenden Eiweißschaum abschöpfen. Verdampft das Wasser und bedeckt die Cicerchie nicht mehr, immer nur etwas Wasser nachgießen, bis sie wieder bedeckt sind. Wenn die Cicerchie beginnen mehlig zu werden, das letzte zuzugebende Wasser durch eine Gemüsebrühe ersetzen, noch etwas köcheln lassen und dann die Cicerchie stampfen oder mit dem Zauberstab pürieren, je nachdem, wie fein man es gerne hätte.

Für eine Zubereitung mit Kräutern würde in einer Kasserolle mit etwas Olivenöl eine fein gewürfelte Schalotte glasig geschwitzt und die grob gehackten Gartenkräuter darin kurz geschwenkt, bevor sie dann zu der pürierten Cicerchie gegeben werden. Soll die Cicerchie als Textur zu geschmortem Gemüse zugefügt werden, müssen sie nach dem Abgießen des Kochwassers nur in etwas Olivenöl geschwenkt und leicht gesalzen werden. Als Püree wird es noch mit etwas Salz abgeschmeckt und beim Servieren eine Mulde in das Püree gedrückt, die dann mit etwas von dem Olivenöl gefüllt wird. So wird es in Italien solitär als Vorspeise gegessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.