Cottage Pie …

 

Zutaten:

500g Kartoffel, mehlig kochend 

500g Knollensellerie

250 ml Milch 

100g Butter

100g Cheddar, hell (oder ein anderer würziger Schnittkäse)

400 g Hackfleisch, gemischt

200g Pilze 

300g Kürbis (für eine vegetarische Variante 600g Kürbis nehmen und das Fleisch weglassen)

1 Zwiebel

2 Möhre

Olivenöl Cuveé Librandi

120 ml Brühe (je nach Füllung Fleisch, Fisch oder Gemüsebrühe)

Rosmarin- und Thymianolivenöl (oder einige Zweige frische Kräuter)

Muskat

Salz

Pfeffer

 

Zubereitung

  1. Kartoffeln und Sellerie schälen, grob würfeln und in gesalzenem Wasser weichkochen. 
  1. Butter und Milch in einem separaten Topf erwärmen, von der Herdplatte nehmen und mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen.
  2. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Kürbis ebenfalls ca. 1×1 cm  Würfel schneiden, beides in Olivenöl andünsten. 
  1. Nach ca. 5 Minuten die grob geschnittenen Pilze dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Hackfleisch dazugeben und alles kräftig anbraten.
  1. 1-2 El Mehl über das Gemüse mit Fleisch geben, sowie 2 EL Tomatenmark und die Kräuteröle dazugeben und nochmals ganz kurz (ca. 1 Minute) anschmoren, sobald es am Boden ansetzt mit Brühe aufgießen. Wenn frische Kräuter verwendet werden, Thymian und Rosmarin erst jetzt dazugeben, dann abgedeckt köcheln lassen.
  1. Die weichen Kartoffeln- und Selleriewürfel abgießen, die warme Butter-Milch-Mischung dazugeben und cremig stampfen. Geriebenen Käse untermengen.
  1. Das Hackfleischragout ist nach ca. 45 Minuten gut eingekocht, es sollte nicht zu flüssig sein. Eventuell noch etwas einkochen oder Flüssigkeit abschöpfen dann in eine große Auflaufform füllen. 
  2. Mit Kartoffelpüree bedecken (kleine Portionen mit dem Löffel auftragen oder mit einem Spritzbeutel) und mit einer Gabel oder einem Löffel Wellen hineindrücken. So wird die Oberfläche beim Backen, ca. 20 Minuten bei 180°C, schön knusprig. Dazu passt ein grüner Salat, z.B. aus Babyspinat oder Mangold.

*Tipp:

Der Name Cottage Pie für dieses Gericht wurde 1791 schriftlich festgelegt. Früher war es ein Resteessen aus Bratenfetten, die mit Kartoffelbrei überbacken wurden. Wichtig ist vor allem die knusprige und doch cremige Kartoffelkruste und darunter eine herzhafte Füllung oft mit Erbsen oder Karotten als Gemüse. Es ist also nur eine großartige Idee, die jeder für sich interpretieren und füllen kann wie er oder sie es mag. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.