Blumenkohlsalat mit Berberitzen

 

Winter Ade… aber noch ist er nicht ganz vorbei und unsere liebe Franzi hat für uns einen lauwarmen, veganen Blumenkohlsalat gewürzt mit Zimt und Kreuzkümmel und dem köstlichen Olivenöl No.13 zubereitet.

Die säuerlichen Berberitzen (s.Tipp),  die vor allem in der orientalischen Küche verwendet werden aber auch bei uns heimisch sind, sowie die knusprigen Kapern passen perfekt zu dem mild gerösteten Kohl und machen das Essen zum Erlebnis.

 

In spannenden Kurzvideos erklärt, findet man Franzis Lieblingsrezepten zwei mal im Monat auf unserem Instagram Kanal arteFakt_olivenoelkampagne oder einfach hier. Schau mal rein und lass dich inspirieren!

 

 

 

 

 

Zutaten für 4 Beilagen oder 2 Hauptgerichte:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

To Dos:

 

 

 

 

 

 

  1. Ofen auf 160°C vorheizen. Blumenkohl waschen und in Röschen, bzw. den Strunk halbieren und in Scheiben schneiden. Die roten Zwiebeln pellen, halbieren und in dicke Scheiben schneiden. Beides auf ein Backblech geben und mit Olivenöl No.13, Salz, Kreuzkümmel, Piment, Zimt und gemahlenen Koriander vermischen und für ca. 20 Minuten im Ofen backen.
  2. Die Petersilie waschen und grob hacken, und auf einem großen Teller anrichten.
  3. Die Kapern abtropfen lassen und noch feucht im Mehl wälzen. Pflanzenöl in einem kleinen Topf erhitzen. Wenn das Öl heiß genug ist (s.Tipp), die Kapern hineingeben und ca. 2 Minuten goldbraun frittieren. Mit einer Schaumkelle rausholen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.
  4. Blumenkohl und Zwiebeln aus dem Ofen auf die Petersilie verteilen. Zitronensaft, Ahornsirup und Olivenöl No. 13 über alles träufeln. Berberitzen und Kapern darüber streuen. Eventuell mit Urmeersalz und schwarzem Pfeffer nachwürzen.

Tipps:

Berberitzen sind tolle Begleiter in Salaten, auf dem Müsli oder werden zu deftigen Reisgerichten gegessen. Sie wachsen zum Teil auch wild hierzulande.

Das Öl hat die richtige Temperatur zum Frittieren, wenn man einen Holzöffel oder -spieß reinhält und kleine Blasen an dem Holz entstehen. Die Kapern schäumen gleich auf, wenn sie ins Fett kommen, da die Flüssigkeit verdampft. Wenn sie immer weniger schäumen, ist das meiste Wasser verdampft und sie werden knusprig. Sie sollen goldbraun werden, aber nicht zu denken, sonst werden sie bitter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert