Einfache und schnelle umbrische Suppe der Berglinse Lenticchia – genial flexitarisch.

Umbrien gilt als das grüne Herz von Italien mit dicht bewaldeten Höhenzügen, Bergen, in denen Wildschweine und Trüffel zuhause sind und weitläufigen Hochebenen, auf denen Hülsenfrüchte und alte Kornsorten angebaut werden. In den fruchtbaren Ebenen und Tälern findet sich der Gemüseanbau und die Viehzucht. Für letzteres steht die Stadt Norcia, berühmt für Ihre Würste und kräftigen Fleischgerichte. In der Tradition überwiegt daher die einfache, schnörkellose und nicht nur deftige Landküche. Die umbrische Linsensuppe ist dafür ein gutes Beispiel.

Zutaten für 4 Personen:

250g Lenticchie,
1 Bund Staudensellerie,
2 mittelgroße Möhren,
1 mittelgroße Zwiebel,
2 Knoblauchzehen,
1 kl. Dose gestückelte Tomaten,
1 rote Peperoncino,
1 Liter Wasser,
Olivenöl special Moraiolo von Familie Decimi aus Umbrien,
Salz,
frisch gemahlener schwarzer Urwaldpfeffer

Für die flexitarische Variante: 100g Pancetta oder fetten Speck oder italienische Salsiccia, sehr schön auch mit Fenchel oder (echt umbrisch aber schwerer zu bekommen) eine Salsiccia vom Wildschwein mit Trüffel.

 

Zubereitung:

  1. Die Linsen unter fließendem, kaltem Wasser spülen bis das Wasser klar wird und sie dann mit einem Liter kalten Wasser in einen Topf geben. Zwei Knoblauchzehen im Ganzen und die untere Hälfte der Stile des Staudenselleries dazugeben (Den oberen Teil mit dem Blättergrün bei Seite legen). Die Linsen mit etwas zugegebenem Salz zum Kochen bringen und dann bei kleiner Hitze 15 bis 20 Minuten köcheln lassen.
  2. Die Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden, die Zwiebel schälen und fein würfeln, die oberen Stile des Staudensellereis vom Blattgrün trennen, die Blätter bei Seite legen und die Stile in feine Scheiben schneiden. Die Möhren in einer Pfanne oder einem Topf mit einem guten Schuss Olivenöl bis kurz vor dem Rösten schmoren, dann die Zwiebeln und den Staudensellerie zugeben und schmoren bis die Zwiebeln glasig werden. Die gestückelten Tomaten zugeben und kurz mitschmoren. In der flexitarischen Variante der gewürfelte Speck oder Pancetta in wenig Olivenöl auslassen und dann die Möhren darin schmoren.
  3. Nach 15-20 Minuten Staudensellerie und Knoblauchzehen aus den Linsen fischen und das geschmorte Sugo aus der Pfanne zu den Linsen geben und erneut 15 bis 20 Minuten bei kleinerer Flamme leicht köcheln lassen. Dann die Peperoncino in feine Ringe schneiden und unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Die Blätter des Staudenselleries grob hacken und beim Servieren über die Suppe geben. Für das flexitarische Gericht mit Salsiccia, das Fleisch würfeln und in die Suppe einrühren.
  5. Beide Varianten großzügig mit dem arteFakt Olivenöl special Moraiolo als Topping verfeinern.

Geriebener Parmesan- oder Pecorinokäse würden den feinen und lieblichen Geschmack der Lenticchie vollständig überlagern, also bitte vermeiden. Im Herbst würden einige frische Steinpilze noch gut dazu passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.