Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaft
Persönliche Beratung
Faire Preise
Transparenz
  • Mandeln & Haselnüsse
    aus Katalonien
    Nur für kurze Zeit
    Taralli Calt aus Apulien
  • Die neuen Olivenöle
    aus der Ernte 23/24
    sind jetzt verfügbar!
  • OlioSoli-Sondereditionen
    Olivenöl Kreta und
    "kretischer Brotsalat"
  • Jetzt neu bei uns
    Baldo Bio Halbvollkorn-Reis
    aus der Lombardei/Italien
    Filter

    arteFakt Classic

    arteFakt
    Bio-Olivenöl Cuvée di Librandi
    Beschreibung Herkunft Verwendung & Rezepte Details Beschreibung Kalabrienfein-würzig & würzigempfohlen bis 210°CCaroleaNocellara del BeliceCuvée:Ähnlich wie beim Wein, wo Winzer seit langem Cuvées aus verschiedenen Rebsorten kreieren, entwickelt sich auch beim Olivenöl die Kunst der Komposition verschiedener Olivensorten.Vor allem jüngere Oliviers, die sich der Gewinnung aromatischer Profile ihrer Oliven verschrieben haben, entdecken den Reiz, verschiedene Olivensorten zu kombinieren, um einzigartige aromatische Profile ihrer Olivenöle zu schaffen.Was sind die Vorteile von Olivenöl-Cuvées?Vielfalt an Geschmacksprofilen: Durch die Kombination verschiedener Olivensorten können komplexe und vielfältige Aromen herausgekitzelt werden, die von fruchtig und blumig bis hin zu würzig und herb reichen.Erhöhung der Stabilität: Die Mischung verschiedener Olivensorten kann die Haltbarkeit und Oxidationsstabilität des Olivenöls verbessern.Ausgleich von Schwankungen: Je nach Jahrgang und Klima können die Eigenschaften einzelner Olivensorten variieren. Durch die Cuvéeierung lassen sich diese Schwankungen ausgleichen und ein konsistentes Qualitätsniveau erreichen.Welche Olivensorten eignen sich für Cuvées?Sorten mit komplementären Aromen: Um ein harmonisches Geschmacksprofil zu erreichen, sollten Olivensorten mit komplementären Aromen kombiniert werden. Beispielsweise kann eine fruchtige Sorte mit einer würzigen Sorte gemischt werden.Sorten mit ähnlichen Reifegraden: Die Olivensorten sollten einen ähnlichen Reifegrad haben, um eine optimale Qualität des Olivenöls zu gewährleisten.Sorten mit unterschiedlichen Anbaugebieten: Olivensorten aus unterschiedlichen Anbaugebieten können dem Olivenöl eine besondere Note verleihen.Wie werden Olivenöl-Cuvées hergestellt?Selektion der Oliven: Die Olivensorten werden sorgfältig nach ihren Eigenschaften und Aromen ausgewählt.Ernte und Verarbeitung: Die Oliven werden gleichzeitig geerntet und gemeinsam verarbeitet.Kombination: Die Olivenöle der verschiedenen Sorten werden in einem bestimmten Verhältnis kombiniert, um ein gewünschtes Geschmacksprofil herauszubilden.Zum OlivierIn den Bergen Kalabriens, im Süden Italiens, liegt die Heimat der Familie Librandi. Inmitten von Olivenhainen und Weinbergen, in der Gemeinde Vaccarizzo Albanese, betreiben die drei Schwestern Carmela, Angela und Lucia Librandi mit Leidenschaft und Hingabe ihre Olivenmühle. Die beiden jüngeren Brüder, Michele und Pino, traten nach dem Tod des Vaters mit in das Familienunternehmen ein, unterstützen ihre Schwestern tatkräftig in dem Unternehmenssegment der Oliven, führen die sehr erfolgreiche Metzgerei und kümmern sich um den Anbau und die Veredelung eigener Zitrusfrüchte.Unter den Geschwistern Librandi fällt Angela die Rolle der Müllerin zu. Mehrere Jahre forschte sie in Projekten zur Olive an der Universität in Florenz und bildete sich zur Olivenöl-Sensorikspezialistin aus. Mit der Sortenvielfalt ihrer Oliven, ihrem Wissen und ihrer "Nase" schafft es Angela, wie nur wenige, neben den Monocultivar-Olivenölen auch sehr harmonische Cuvées zu produzieren.Mit viel Akribie, Leidenschaft und Experimentierfreude widmet sich die Familie der Herstellung von Olivenöl mit besonderem Fokus auf den Fruchtsaftcharakter. Nicht zuletzt deswegen zählt die Mühle seit einigen Jahren zu den zwanzig besten der Welt.Die Familie betreibt schon seit Generationen Olivenanbau. Heute produziert sie auf 300 Hektar Land eine breite Palette von Olivenölen aus verschiedenen Olivensorten. Handarbeit trifft dabei auf modernste Technik. So entstehen Olivenöle, die in der Bio-Kategorie zahlreiche Auszeichnungen gewinnen.Zu den besonderen Spezialitäten der Familie Librandi gehört das Olivenöl "Cuvée di Librandi". Es besteht aus drei autochthonen Olivensorten: Carolea, Leccino und Frantoio. Das Olivenöl zeichnet sich durch seinen intensiven Duft nach grünen Oliven, seinen fruchtig-herben Geschmack und seine leicht bittere Note aus.OlivensortenDie Carolea-Olive wächst vor allem in der süditalienischen Region Kalabrien, sowohl in Höhenlagen als auch in Küstennähe. Sie ist eine mittelgroße Olive mit einer runden Form und einer tiefgrünen Farbe. Ihr Olivenöl hat ein fruchtiges Aroma mit Noten von Apfel, Artischocke und MandelnLeccino, eine der wichtigsten Olivensorten Italiens, prägt insbesondere die Olivenhaine der Toskana und Umbriens. Diese robuste Sorte zeichnet sich durch ihre Widerstandsfähigkeit gegen Kälte und Krankheiten sowie durch ihre hohe Ertragsleistung aus. Optimal gedeihen Leccino-Olivenbäume in Höhenlagen bis zu 600 Metern und auf sandigen Böden.Die Frantoio-Olive, ursprünglich in der Toskana beheimatet, ist eine widerstandsfähige Sorte, die sich auch in anderen Regionen Italiens, wie Kalabrien, etabliert hat. Das aus kalabrischen Frantoio-Oliven gewonnene Olivenöl hat einen fruchtigen Geschmack, der von Noten von Oliven, Mandeln und Kräutern geprägt ist.  Herkunft In den sanften Ausläufern des Silas-Gebirges, die sich in Höhenlagen von 400 bis 800 Meter über dem Meeresspiegel zum Ionischen Meer hin erstrecken, prägen Olivenbäume das Landschaftsbild und sind ein wichtiger Teil der lokalen Kultur und Identität. Sandige Böden dominieren das Terrain. Lange, trockene und heiße Sommer prägen das Klima, ebenso die Winter, die aufgrund der Höhenlage etwas milder ausfallen. Trotzdem ist eine Bewässerung der Haine im Sommer notwendig. Verwendung & Rezepte Die Cuvée di Librandi zeichnet sich durch ein komplexes und harmonisches Aromenprofil aus. Frische, leicht bittere Töne grüner Mandel-Fruchtschale treffen auf herzhaft frische Kräuter, Artischocke einem fruchtigen Bouquet.Besonders spannend ist die harmonische Einbindung der typisch herben und pfeffrigen Noten der Cuvées. Diese werden von den fruchtigen und frischen Aromen umhüllt und ergeben ein ausgewogenes, elegantes Gesamtbild.Wozu passt die Cuvée di Librandi?Mit seinen ausdrucksstarken Aromen ist es ein guter Gegenspieler für herzhafte Speisen und gut in allen Temperaturbereichen bis 210 °C einsetzbar. Hier ein paar Anregungen zur Verwendung:Salate: Das Olivenöl ist ein hervorragender Gegenspieler für herzhafte Blatt- und Gemüsesalate.Suppen: Es kann auch in Suppen verwendet werden, zum Beispiel in Tomaten- oder Kartoffelsuppe.Gemüse: Die Cuvée di Librandi passt hervorragend zu gebratenem, gegrilltem oder gebackenem Gemüse wie auch zu weißen Bohnen.Fleisch: Verwenden Sie es gerne zu gegrilltem oder gebratenem dunklem Fleisch.Kräftige Gemüse-Sugos: Auch Basis für kräftige Gemüse-Sugos zur Pasta, zum Reis oder Kartoffeln hält es stand.Haben Sie schon einmal eine Spitzkohllasagne oder Bärlauch-Gnocchi mit unserer Cuvée die Librandi zubereitet? Entdecken Sie tolle Kreationen!Rotwein-VinaigretteBärlauch-Gnocchi mit gerösteten MöhrenSpitzkohllasagneWeitere Rezepte entdecken Details Kontrolliert biologischer AnbauDE-ÖKO-001 EU-LandwirtschaftHaltbarkeit: Verschlossen und bei kühler Lagerung (16 – 18 °C) mindestens haltbar bis 31.12.2025. Im Kanister sollte es nach dem Öffnen innerhalb von sechs Monaten verbraucht werden. Beachtenswert ist, dass in der Bag-in-Box aufgrund der Vakuumbildung diese Begrenzung entfällt. Aromen Informationen zum Download Aromenrad (PDF)Olivenölpass Cuvée Librandi (PDF)Laborbericht Cuvée Librandi (PDF)Aromaprofile (PDF)

    Inhalt: 1 ml (1.800,00 €* / 100 ml)

    18,00 €*
    Varianten ab 18,00 € - 76,00 €*
    arteFakt
    Bio-Olivenöl No.7 fruchtig - Apulien
    Beschreibung Herkunft Verwendung & Rezepte Details Beschreibung Apulienfein-würzigempfohlen bis 130°CCoratina Die abgefüllten Olivenöle in allen Gebinden der Cooperative Emanuel De Deo unterscheiden sich nicht im Inhalt. Der 0,5 L Kanister des Olivenöls No.7 fruchtig hat lediglich ein vom 1 Liter-Kanister abweichendes Design, weil der Ertrag dem Unterhalt des Patenschafts-Olivenhain „Palombaio No.1“ bzw. seiner Weiterentwicklung zu einem Landschaftsmuseum zugute kommt.Mehr erfahren!Zum OlivierDie Cooperative ist seit ihrer Gründung im Jahr 1976 noch recht jung, und ihre Wurzeln reichen in eine Zeit zurück, in der die italienische kommunistische Partei hier eine starke Basis hatte. Das Bild an ihrer Hauswand, mit dem Titel „Die Vierte Gewalt“, zeigt einen Arbeiteraufstand. Es wurde 1901 vom italienischen Maler Giuseppe Pellizza da Volpedo gemalt. Sowohl das Bild als auch ihr gewählter Namenspatron Emanuele De Deo, ein patriotischer und revolutionärer Jakobiner, der im Alter von 17 Jahren im Jahr 1794 gegen die Feudalherrschaft hingerichtet wurde, geben heute noch Zeugnis davon. Von Anfang an hatte die Genossenschaft es schwer, da sie keinen Zugang zu staatlichen Fördermitteln erhielt und auf sich allein gestellt ihren Weg finden musste. Dies gelang ihr jedoch dank einer Innovationsfreude und dem solidarischen Zusammenhalt der Mitglieder. Neben den Olivenhainen bewirtschaften die Mitglieder auch Felder mit dem Anbau von Hartweizen und Hülsenfrüchten, insbesondere der Fave.OlivensorteÜber die Hälfte der italienischen Olivenbäume stehen in Apulien, und in den nördlich von Bari gelegenen Regionen ist die Coratina-Olive heimisch. Die Landschaft ist geprägt von einem "Meer" hoch gewachsener Olivenbäume, und wer sich hier nicht auskennt, findet nur schwer wieder heraus. So beeindruckend die Landschaft aussieht, zeigt sie dennoch eine sehr weitläufige Monokultur, die sich ändern muss, um dem Klimawandel trotzen zu können.Die Coratina-Olive überzeugt mit einem hohen Gehalt an gesundheitsfördernden bioaktiven sekundären Pflanzenstoffen, die für unseren "ungeübten" Gaumen die feinaromatischen floralen Noten erst später erkennen lassen. Die pfeffrigen Noten des Oleocanthal und die herben Noten der Biophenole prägen den ersten Eindruck und erinnern an den kraftvollen Geschmack von Artischockenblättern. In dieser Komplexität ist das Olivenöl der Coratina-Olive eine Bereicherung für die Küche und gleichzeitig eine Herausforderung für die Köchin oder den Koch.Geschichte mit arteFaktWegen der schönen Altstadt besuchten wir Minervino und lernten dort den pensionierten Polizisten Antonio Ippolito aus der ehemaligen Einheit von Giovanni Falcone, dem von der Mafia ermordeten Staatsanwalt, kennen. Antonio war der Vorsitzende der Pro Loco, einer Art Heimat- und Wirtschaftsförderverein für Minervino, und er stellte uns die Cooperative vor. Stolz zeigten sie uns ihre Mühlenanlage mit Steinrädern und Mattenpressen und ließen uns ihr ungefiltertes, reifes und buttrig schmeckendes Olivenöl probieren. Alles war das Gegenteil von dem, was wir als zukunftsfähig ansahen, und wir begannen ein Gespräch mit ihnen über unsere Vorstellungen von modernem und hochwertigem Olivenöl.Im Vorstand der Kooperative waren einige aufgeschlossen und neugierig, und wir vereinbarten mit ihnen die Bildung einer Forschungsabteilung in der Cooperative zur Entwicklung einer neuen Qualität von Olivenöl. Anfangs taten sich viele Mitglieder der Cooperative damit schwer, aber einige waren mutig und wollten mitmachen. Bei unseren jährlichen Weiterbildungstreffen mit allen unseren Oliviers, auch aus Griechenland und Spanien, erkannten sie schnell die Zukunftsfähigkeit, sich auch mit moderner Technik von der Tradition eines Olivenöls zu lösen, das zwar allen in Apulien schmeckt, aber wenig Chancen auf Märkten außerhalb ihrer Region hat.Wir bildeten mit Giulio Skiaskia einen engagierten jungen Mitarbeiter zum "Oliven-Kellermeister" aus, und schon bald zog der Vorstand nach. Sie schafften die Steinräder und Mattenpressen ab und investierten in moderne Extraktionstechnologie, mit der sie heute moderne Olivenöle wie unser Olivenöl No.7 fruchtig herstellen können. Doch vielen älteren Mitgliedern der Cooperative schmeckt es eigentlich nicht. Sie vermissen den buttrigen Geschmack früherer Zeiten, und es stören sie die herben und pfeffrigen Noten. Daher bringen sie ihre Oliven erst spät, wenn sie sehr reif sind, in die Mühle und holen sich das Olivenöl für zuhause zurück, bevor es gefiltert wird. Giulio hat somit die Aufgabe, zwei verschiedene Olivenöle herzustellen: ein modernes und ein traditionelles.Die Idee der Einrichtung einer Forschungsabteilung hat nie zu Konflikten geführt, auch die älteren Mitglieder sind stolz auf ihre neue moderne Mühle und das moderne, international wettbewerbsfähige Olivenöl, auch wenn sie weiterhin bei ihrem gewohnten Geschmack bleiben.  Herkunft In den Hochlagen der Murge, einem Höhenzug, der parallel zur Küste im Hinterland das nördliche Apulien durchzieht, wird unser Olivenöl No.7 fruchtig monocultivar aus der Coratina-Olive gewonnen. Die Olivenhaine der Cooperative befinden sich in den Ausläufern der Murge in einer Höhenlage von 400 bis 600 Meter über dem Meeresspiegel. Die Region erstreckt sich entlang des einzigen Flusses Apuliens, der zum Meer führt, dem Torrente Locone. Die Region ist heute als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.Die Böden in dieser Gegend zeichnen sich durch eine überwiegend sandige Struktur mit etwas Lehm, Flusskieseln und Kalkmergel aus. Die Region erfährt im Sommer sehr heiße und langanhaltend trockene Perioden, wobei die Höhenlage gegenüber dem nahen Meer zu einer gemäßigteren Ausprägung dieser Witterungsbedingungen führt. Für das Wachstums der Oliven werden die Haine im Sommer gezielt bewässert. Erst im Winter, der hier mild ist gibt es wieder gelegentliche Regenfälle. Verwendung & Rezepte Das Olivenöl der Coratina-Olive besticht durch lieblich-feine und florale Aromen sowie herbe Noten von Artischockenblättern, begleitet von einem leicht "rauchigen" Abgang und einer nur kurz anhaltenden Pfeffernote. Diese ungewöhnliche aromatische und geschmackliche Komplexität macht das Olivenöl bei Liebhabern besonders beliebt. Es eignet sich hervorragend als Begleitung zu Kartoffel-Pastinakenpüree, Tomatensugos mit Pasta, gelben und roten Paprikaschoten, geschmortem Spitzkohl und Mangold, Gemüseraps (auch als Wildkohl bekannt), kleinen weißen Bohnen, geschmorten Butter- und Mairübchen sowie gelben Möhren.Hier sind einige Verwendungsmöglichkeiten:Schmorküche bis 130 °C:Verwenden Sie dieses Olivenöl zum Schmoren von Wurzelgemüse, Blattgemüse und Kohlgemüse. Die Aromenvielfalt der Coratina-Oliven verleiht den Gerichten eine besondere Note und macht sie zu einem Gaumenschmaus.Kalt als Vinaigrette:Bereiten Sie köstliche Vinaigrettes für Tomaten- und bunte Gemüsesalate zu. Die delikaten Aromen des Olivenöls verbinden sich mit den frischen Zutaten und sorgen für eine geschmackliche Explosion.Pesti mit Bärlauch, Basilikum und Löwenzahn:Nutzen Sie dieses Olivenöl als Basis für die Zubereitung von Pesti. Kombinieren Sie es mit frischem Bärlauch, Basilikum und Löwenzahn, um aromatische und vielseitige Pesto-Saucen herzustellen. Diese können als Nudelsoße, Brotaufstrich oder sogar als Dip verwendet werden.Probieren Sie etwas Neues! Die Gemüsepfanne mit Wirsing oder die Hokkaidokürbis-Tortellini passen optimal zu unserer No.7 fruchtig:Gemüsepfanne mit Wirsing – Variante AHokkaidokürbis-Tortellini mit Amarettini, Salbei und PinienkernenNaschmenüs Olivenöl-Abholtage 2023Weitere Rezepte entdecken Details Kontrolliert biologischer AnbauDE-ÖKO-001 EU-LandwirtschaftHaltbarkeit: Verschlossen und bei kühler Lagerung (16 – 18 °C) mindestens haltbar bis 31.10.2025. Im Kanister sollte es nach dem Öffnen innerhalb von sechs Monaten verbraucht werden. Beachtenswert ist, dass in der Bag-in-Box aufgrund der Vakuumbildung diese Begrenzung entfällt. Aromen Informationen zum Download Aromenrad (PDF)Olivenölpass No.7 fruchtig (PDF)Laborbericht No.7 fruchtig (PDF)Aromaprofile (PDF)

    12,75 €*
    Varianten ab 12,75 € - 104,00 €*
    arteFakt
    Bio-Olivenöl No.11 fruchtig - Katalonien
    Beschreibung Herkunft Verwendung & Rezepte Details Beschreibung Katalonienwürzigempfohlen bis 210°CArbequinaZum OlivierSeit Generationen ist die Familie Mallafré in Riudoms tief verwurzelt und eng mit der Geschichte der Mühlenentwicklung sowie der republikanischen Tradition Kataloniens in Riudoms verbunden. Das Faible für die Technik liegt in der Familie: In den Hallen des Olivenmühlenbetriebes der Familie Mallafré stehen noch die verschiedenen Generationen von Maschinen zur Besichtigung, mit denen schon Vater Humberto und Großvater Juan jeweils auf dem neuesten Stand der Technik ihrer Zeit feinste Öle erzeugt haben. Ursprünglich mit dem Schroten von Korn für Hühnerfutter gestartet, entwickelte jeder Nachfolger den Betrieb mit neuen Ideen und Innovationen weiter. So entstand aus dem traditionellen Mühlenbetrieb ein mittelständischer, geerdeter Olivenmühlbetrieb.Josep Maria Mallafré, der jüngste der drei Brüder, lernte zwar in der Mühle des Vaters, wandte sich dann aber beruflich der Produktion in großen Industriemühlen für technische Öle zu. Nach dem tödlichen Verkehrsunfall seines Vaters, Humberto mit dem unsere Partnerschaft einst begann, übernahm er den Manufakturbetrieb der Familie. Josep modernisierte nicht nur die technische Ausstattung der Mühle, sondern entwickelte als leidenschaftlicher Hobbykoch gemeinsam mit uns die sehr erfolgreiche Linie der nativ aromatisierten Olivenöle. Er war damit der Erste in Spanien und wurde für seine Innovation mit Preisen im In- und Ausland ausgezeichnet.OlivensorteDie Arbequina-Olive ist eine klein-fruchtige, symmetrische und dunkelbraune Olivensorte mit abgerundeter Spitze und breiter Stielhöhle. Sie stammt ursprünglich aus Arbeca in Lleida, Katalonien. Inzwischen hat sie sich aber auch in anderen Teilen Spaniens und weltweit verbreitet.Arbequina-Oliven zeichnen sich durch ein mildes, fruchtiges und leicht süßliches Aroma aus. Sie haben einen hohen Ölgehalt und sind daher ideal für die Gewinnung von Olivenöl. Herkunft Die Arbequina-Olive, die in den Hochebenen des Priorats angebaut wird, gedeiht auf sandig-lehmigen Böden, die mit Flusssteinen und Mergel aus rotem Sandstein durchsetzt sind. Das Klima in dieser Region ist geprägt von heißen und trockenen Sommern, regenreichen Wintern und zeitweise sehr kalten Tagen. Die mineralischen Unterböden, die vorwiegend aus Granit und Granitschiefer bestehen, tragen zum besonderen Charakter der Arbequina-Oliven aus dem Priorat bei. Verwendung & Rezepte Unsere No.11 fruchtig zeichnet sich durch ein fruchtig-frisches Aroma aus, das an frühreife Äpfel, Gräser und grüne Walnussschalen erinnert. Abgerundet wird es durch zurückhaltende herbe und pfeffrige Noten.Beim Erwärmen treten diese Aromen in den Hintergrund und kräftig olivige Töne kommen hervor. Dies macht das Olivenöl aus der Arbequina-Olive zu einem Alleskönner, der sowohl in der kalten als auch in der warmen und heißen Küche verwendet werden kann.Kalte Verwendung:In der kalten Verwendung entfaltet das Olivenöl No.11 fruchtig hervorragend seine Aromen in Salaten, Dips, Marinaden oder einfach zu frischem Brot.Dünsten oder Anbraten bis 130 °C:Gemüse:Das Olivenöl harmoniert mit verschiedenem Gemüse, wie Hokkaido-Kürbis, Süßkartoffeln, Möhren, Pastinaken, Knollensellerie und Kartoffeln. Ob geschmort, gebraten oder als Püree gestampft – das Olivenöl verleiht den Gerichten eine besondere Note. Auch zu Champignons, Auberginen und Ratatouille passt es hervorragend.Paella und Eierspeisen:Unser No.11 fruchtig verfeinert Eierspeisen, wie Omeletts, Rührei oder Spiegeleiern, genauso wie Paella mit Reis als auch Fideua mit Nudeln.Heiße Küche bis 210 °C:Das Olivenöl ist auch zum Braten oder sogar zum Backen von Kuchen, Muffins und anderen Leckereien geeignet. Bis 210 °C im Ofen behält es seine positiven Eigenschaften.Lassen Sie sich von unseren Rezepten inspirieren! Linsen mit Röstsellerie oder eine katalanische Romesco-Sauce. Los geht’s!Schwarze Linsen mit Röstsellerie und MandarinenKatalanische Romesco-SauceSaftiger Schokoladenkuchen mit Orangen-OlivenölWeitere Rezepte entdecken Details Kontrolliert biologischer AnbauDE-ÖKO-001 EU-LandwirtschaftHaltbarkeit: Ernte 2024 (2023) verschlossen und bei kühler Lagerung (16 – 18 °C) mindestens haltbar bis 31.10.2025 (31.10.2024). Im Kanister sollte es nach dem Öffnen innerhalb von sechs Monaten verbraucht werden. Beachtenswert ist, dass in der Bag-in-Box aufgrund der Vakuumbildung diese Begrenzung entfällt. Aromen Informationen zum Download Aromenrad (PDF)Olivenölpass No.11 fruchtig (PDF)Laborbericht No.11 fruchtig (PDF)Aromaprofile (PDF)

    12,33 €*
    Varianten ab 12,32 € - 104,00 €*
    arteFakt
    Bio-Olivenöl No.23 - Korinth
    Beschreibung Herkunft Verwendung & Rezepte Details Beschreibung Korinthfeinempfohlen bis 130°CManakiZum OlivierDimitiros Sinanos ist seinen eigenen Weg vom jungen Landwirt zum ausgezeichneten Olivier gegangen. Damit wurde er so etwas wie ein Vertreter eines neuen, modernen Griechenlands voller Unternehmergeist mit dem Blick für jene Details, die nötig sind, um überholte Traditionen hinter sich zu lassen und wirklich herausragende Qualität zu produzieren. Dimitrios ist ein stiller Revolutionär, mit zäher, stets freundlicher und lächelnder Gelassenheit verbesserte er vom Hain bis zur Abfüllung jeden Aspekt seiner Olivenölproduktion. Bei aufkommender Mutlosigkeit hilft dann jedoch immer die äußerst liebevolle Familie, in die Dimitrios eingebettet ist. Sie fängt ihn und uns auf und gibt die Kraft zur Beharrlichkeit. Im ständigen Ringen blieb er dabei mit dem Lohnmüller, der seine Ansichten nicht teilte. Seine Vorstellungen ließen sich nur mit einer eigenen Olivenmühle verwirklichen, deren Anschaffung durch großzügige Darlehen von Olivenölfreunden in Deutschland möglich wurde.OlivensorteDie Manaki-Olive ist eine autochthone Olivensorte, die vor allem auf der Peloponnes und in Mittelgriechenland angebaut wird. Sie ist groß und hat eine ovale Form. Ihr Olivenöl hat ein mildes und fruchtiges Aroma. Herkunft Unser Olivenöl No.23 gedeiht auf der Hochebene von Chiliomodi auf dem nördlichen Peloponnes, Griechenland. Dort gibt es kalkhaltige Sandböden, die den Olivenbäumen ein ideales Nährmedium bieten. Das Klima ist geprägt von trockenen und heißen Sommern sowie regenreichen Wintern, die auch sehr kalte Tage mit sich bringen. Um die Olivenbäume während der heißen Sommermonate zu versorgen, werden die Haine bewässert. Verwendung & Rezepte Die Manaki-Olive zeichnet sich durch ein komplexes und vielschichtiges Aroma aus. Noten von Vogelmiere, frisch geschnittenen Ziergräsern, Löwenzahnblättern und zarter, grüner Rinde werden harmonisch abgerundet.In der kalten Küche:Unsere No.23 ist ideal für die Zubereitung von bunten Salaten und Vinaigrettes. Ihr nussiges Aroma und ihre milde Note passen perfekt zu frischen Zutaten. Zudem verfeinert es Müsli, Quark, Joghurt und süßliches Obst.In der warmen Küche bis 130 °C:In der warmen Küche passt dieses Manaki-Olivenöl ausgezeichnet zu bunten Blattsalaten, Knollensellerie, Porree, bunten Möhren (weiß, gelb, orange und rot), Platterbsen, gelben Erbsen und Kichererbsen. Darüber hinaus harmoniert es hervorragend mit Eierspeisen, Reis, gedämpftem Fisch und Meeresfrüchten.Verfeinern Sie Salate, kreieren Sie mediterrane Gerichte und probieren Neues aus!WintersalatPinker Couscous Salat mit RovejaHaselnuss-Granola, Joghurt und ZitrusfrüchtenWeitere Rezepte entdecken Details Kontrolliert biologischer AnbauDE-ÖKO-001 EU-LandwirtschaftHaltbarkeit: Verschlossen und bei kühler Lagerung (16 – 18 °C) mindestens haltbar bis 31.10.2024. Im Kanister sollte es nach dem Öffnen innerhalb von sechs Monaten verbraucht werden. Beachtenswert ist, dass in der Bag-in-Box aufgrund der Vakuumbildung diese Begrenzung entfällt. Aromen Informationen zum Download Aromenrad (PDF)Olivenölpass No.23 (PDF)Laborbericht No.23 (PDF)Aromaprofile (PDF)

    14,50 €*
    Varianten ab 14,50 € - 89,50 €*
    arteFakt
    Olivenöl No.27 fruchtig - Messenien
    Beschreibung Herkunft Verwendung & Rezepte Details Beschreibung Messenienfein-würzigempfohlen bis 210°CKoroneikiZum OlivierIn Gargaliani, einer kleinen Stadt im Süden Griechenlands, wächst man mit Oliven auf. Für die meisten Einwohner ist der Olivenanbau ein Nebenerwerb, die Haine sind klein und die Nachfrage regional begrenzt, weil jeder sein eigenes Olivenöl verwendet. So landet 90 % des Olivenöls zu Billigpreisen bei italienischen Aufkäufern.2003 gründete der Mathematiklehrer Polychronis Georgiopoulos zusammen mit 102 jungen Bauern die Kooperative ELEONAS, was soviel wie "Olivenhain" bedeutet. In kurzer Zeit erarbeiteten sie sich einen guten Ruf, doch ihr hochwertiges Öl landete weiterhin im selben Tankwagen wie minderwertiges auf dem Weg nach Italien.2009 besuchten Nikolaos Athanasopoulos, der heutige Vorsitzende, und Andreas Stergiopoulos die arteFakt-Olivenöl-Sommeruniversität. Diese Erfahrung prägte ELEONAS nachhaltig und trug dazu bei, dass die Kooperative zu einer der innovativsten auf dem Peloponnes avancierte.Mit arteFakt betreiben sie dazu noch ein Forschungslabor, das ihnen Wissenszuwachs und die Freiheit des Experimentierens mit wirtschaftlicher Sicherheit ermöglicht. Die Forschungsergebnisse fließen als neue Standards in ihre gesamten Produktionsabläufe ein. Dadurch lassen sich für die Olivenöle ihrer Mengenproduktion bessere Preise am Markt erzielen und die Modernisierung wird vorangetrieben.OlivensorteDie Koroneiki-Olive ist eine kleine längliche Olivensorte, die vor allem auf der griechischen Insel Kreta und auf dem Peloponnes angebaut wird. Die Olivenbäume sind klein und kompakt und haben sich an die kargen Böden und das mediterrane Klima Griechenlands angepasst. Herkunft Auf der Hochebene von Gargaliani, gedeihen die Olivenbäume der Kooperative ELEONAS. Geschützt durch einen Bergriegel, der sie vom nahen Meer abschirmt, wachsen die Bäume auf granit- und kalkhaltigen Sandböden. Dort reifen die Koroneiki-Oliven in einem mediterranen Klima mit trockenen, heißen Sommern und milden Wintern mit etwas Regen.Die sandigen Böden der Hochebene sind gut durchlässig und speichern die Wärme der Sonne. Die Niederschläge im Winter reichen aus, um die Bäume zu versorgen, während im Sommer eine gezielte Bewässerung die Trockenheit ausgleicht. Verwendung & Rezepte Unser Olivenöl No.27 fruchtig erinnert an eine wilde Wiese mit grünen Aromen von Gräsern und Blättern, untermalt von einem Hauch Löwenzahn. Im Hintergrund schwingt eine dezente Note von grüner Walnuss mit, die harmonisch mit den zurückhaltend eingebundenen herben und pfeffrigen Nuancen verbunden ist.Das Olivenöl besticht durch seine kraftvolle Aromatik, die es sowohl für die kalte als auch für die warme und heiße Küche prädestiniert. Es harmoniert wunderbar mit würzigen Zutaten und Röstaromen.In der kalten Küche verfeinert es den griechischen Bauernsalat mit knackiger Gurke, saftiger Tomate, grüner Paprika, aromatischen Zwiebeln und cremigem Feta. Es umhüllt den grünen Teil des Porrees mit seinem Geschmack und veredelt gebackene Tomaten mit Feta.In der warmen Küche harmoniert unser Olivenöl No.27 fruchtig perfekt mit Zitrone und unterstreicht den Geschmack von Fisch aller Art, gegrilltem Gemüse und Fleisch. Lammgerichte erhalten durch das Olivenöl eine zusätzliche geschmackliche Dimension. Die große weiße Bohne "Gigantes" sowie Ofengemüse und gebackene Kartoffeln passen ebenfalls hervorragend.In der heißen Küche kann es ebenfalls bedenkenlos aufgrund seines hohen Rauchpunktes zum Braten und Frittieren verwendet werden.Worauf warten Sie noch? Einfach mal eines der folgenden Rezepte testen!GemüsetörtchenBreite Bohnen-KartoffelsalatLauch-Tarte und CranberriesWeitere Rezepte entdecken Details Haltbarkeit: Ernte 2024 (2023) verschlossen und bei kühler Lagerung (16 – 18 °C) mindestens haltbar bis 31.10.2025 (31.10.2024). Im Kanister sollte es nach dem Öffnen innerhalb von sechs Monaten verbraucht werden. Beachtenswert ist, dass in der Bag-in-Box aufgrund der Vakuumbildung diese Begrenzung entfällt. Aromen Informationen zum Download Aromenrad (PDF)Olivenölpass No.27 fruchtig (PDF)Laborbericht No.27 fruchtig (PDF)Aromaprofile (PDF)

    16,50 €*
    Varianten ab 11,69 € - 109,00 €*

    Classic entspricht einem nativen Olivenöl mit gut, prägnant und variantenreich strukturierten Aromen. Perfekt für Salate, rohes und geschmortes Gemüse, Pesti, und mit herzhaft-würzigem Aromaprofil auch zum Kurzbraten. Classic-Olivenöle werden nur aus Oliven früher oder mittlerer Reife gewonnen. Die Reihenfolge der aufgeführten Olivenöle folgt aufsteigend dem Aromaprofil von fein bis herzhaft würzig.